• Erfahrungsberichte

     

    Um einen besseren Einblick in meine Arbeit zu bekommen, darf ich hier ein paar Beiträge meiner Kunden/Kollegen veröffentlichen……..vielen herzlichen Dank dafür!

     

    Chiropraktik aus der Sicht eines Kollegen

    Seit ca. 1,5 Jahren arbeite ich mit der Kollegin Kilian zusammen. Wir haben in unserer Praxis viele Fälle, die unter dem Begriff LWS-  und oder BWS-Syndrom einzuordnen sind. Viele dieser Patienten haben Beschwerden, welche nicht operiert werden müssen oder aus anderen Gründen eine OP nicht in Frage kommt. Neben der antiphlogistischen und analgetischen Therapie habe ich die Therapieoption von Frau Kilian sehr zu schätzen gelernt.  Beim Menschen wird vergleichbar schon lange mittels Chiropraktik behandelt. Diese Option steht uns nun mit spezialisierten Tierärzten wie Frau Kilian auch für Tiere zur Verfügung. Als Tierarzt kann ich diese Behandlung uneingeschränkt empfehlen.

    Sven Zimmermann

    prakt. Tierarzt

    TAP im Nibelungenland in Lorsch

    ————————————————————————————————————

    Cauda Equina – Dobermann-Doggemix Hündin, 9 Jahre

    KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA Im Herbst letzten Jahres (2013) ist das Hinterbein unserer damals 9jährigen Hündin Luna, immer mal wieder weggeknickt, als hätte sie keine Kontrolle über das Bein. Luna ist ein Dobermann-Doggemix und hatte bis dahin keine Beschwerden dieser Art.

    Beim Tierarzt wurde Luna dann geröntgt und der Befund lautete Cauda-equina. Unser Tierarzt riet mir von einer OP ab,  aufgrund des Alters von Luna und da es in diesem Fall keine Erfolgsgarantie gab. Er machte mir den Vorschlag es mit Chiropraktik zu versuchen, man könnte damit sehr gute Erfolge erzielen.

    Zu unserem Glück hatte er uns die Adresse von Frau Kilian gegeben. Nach einem Anruf und kurzer Schilderung haben wir zeitnah einen Termin vereinbart.

    Beim ersten Besuch von Frau Kilian war unser sonst sehr lieber und verschmuster Hund, die reinste Furie, sie hatte offensichtlich Schmerzen und ohne Maulkorb wäre dieser Besuch für Frau Kilian sicherlich nicht ohne Folgen geblieben. Wenn sich ein 40 kg Hund sträubt und so aggressiv aufführt ist eine eingehende Untersuchung einfach nicht möglich.

    Frau Kilian blieb während dieser „Untersuchung“ sehr geduldig und hat mir geraten, Luna über 2 Wochen mit Schmerzmedikamenten zu therapieren, um eine Untersuchung überhaupt möglich zu machen.

    Nach 2 Wochen beim nächsten Termin war ich sehr nervös, denn ich konnte mich noch sehr gut an den letzten Termin erinnern.

    Aber siehe da, Luna war wie ausgewechselt und Frau Kilian konnte sie eingehend untersuchen und schon kleinere Korrekturen vornehmen. Wir sahen uns eine Woche später und wieder wurde Luna im Stehen und im Liegen therapiert.

    Ein Einknicken ist seither nicht mehr vorgekommen. Als sich alles soweit stabilisiert hatte, haben wir die Besuchstermine von Frau Kilian, dann von mal zu mal ein wenig nach hinten verschoben und sehen uns jetzt noch ca. alle 8-9 Wochen. Das gibt mir eine gewisse Sicherheit und falls bei Luna Veränderungen auftreten, können diese gleich behoben werden.

     

    Auch nach einer kleinen OP -eine Granne musste Anfang Juli, bei Luna entfernt werden- lief Luna plötzlich ganz komisch, ich habe dann Frau Kilian angerufen. Sie kam gleich am nächsten Tag, hat Luna therapiert und alles war wieder ok. Es lag wohl an der Lagerung bei der OP oder am vielen rein und raus springen aus dem Auto, wir mussten ja täglich zum Tierarzt und sie ist ja nicht mehr die Jüngste.

     

    Frau Kilian ist wirklich eine sehr sympathische und kompetente Chiropraktikerin. Wenn man Sie nicht sofort erreicht, ruft sie umgehend zurück und ist absolut zuverlässig.

    Luna und ich sind sehr froh, dass sie „uns“ betreut.

     

    Martina Steinmetz und Luna

    ————————————————————————————————————

     

    Welpen Sitz – Aussie-Hündin, 9 Jahre /                                       Hals- und Lendenwirbelsäulenproblematik – Mischlingshündin, 13 Jahre

    „Auf diesem Weg möchte ich die Chance nutzen, mich bei Frau Kilian für die außerordentlich gute Betreuung unseres Rudels zu bedanken. Jeder unserer drei Hunde hat sein kleines WehWechen, welchem aufgrund ihrer Behandlung Linderung verschafft werden konnte. Unsere 9-jährige Aussie-Hündin ist eine agile, bewegungsfreudige Hündin, welche immer wieder unklare Lahmheiten und den „Welpensitz“ zeigte. Nach der Behandlung durch  Frau Kilian darf sie jetzt wieder aktiv Hundesport betreiben und läuft, dank regelmäßiger Überwachung (die Abstände der Kontrollen vergrößern sich stetig) beschwerdefrei. Gerade bei dieser Hündin sind wir sehr dankbar, da sie extrem scheu und zurückhaltend ist und Frau Kilian viel Geduld und Einfühlungsvermögen gezeigt hat, um ihr Vertrauen (erfolgreich) zu gewinnen. Auch unsere 13-jährige Mischlingshündin ist eine große „Baustelle“ – zeigt Probleme an der Hals- und Lendenwirbelsäule, ein permanentes Zittern der Hinterläufe sowie Schmerzen im Schultergelenk. Vor der Behandlung durch Frau Kilian war uns bewusst, dass in diesem Alter keine Wunder mehr vollbracht werden können – aber Frau Kilian hat aufgrund ihrer Behandlung einen wesentlichen Teil der Symptome lindern können (das Zittern beispielsweise hat sich erheblich verbessert).  Auch hier ein herzliches Danke an ihre Geduld: unsere alte Dame beweist keine so große Ausdauer bei der Behandlung. Liebe Frau Kilian: einfach nur DANKE.“

    Liebe Grüße. Dorit

    ————————————————————————————————————

    Blockade des letzen Lendenwirbels – Papillon Hündin, 9 Jahre

    Erfahrungsbericht  von  Anett Röttges

    Wer meint, nur der Mensch „schleppt“ sich zum Chiropraktiker/in- der irrt gewaltig.

    Pflotsch nass

    Für meine Papillon Hündin „ Tiby von Mondfleck“ (9 Jahre alt) – die beim Toben unter die Füße meiner Podencos kam, war die TIERWERKSTATT die beste und effektivste Lösung.

    Frau Kilian hat schnell gefühlt wo es „klemmt“, der letzte Lendenwirbel war blockiert.

    So wie Chiropraktiker/innen arbeiten- nämlich alles wieder an seinen Platz rücken, bzw. die Blockaden lösen und ENTkrampfen…, so konnte auch meine Papillon Hündin nach einer halben Stunde wieder besser laufen, am nächsten Tag war sie ganz die Alte!

     

    Die Nachkontrolle eine Woche später, war auch sehr wichtig, wurden doch alle Lendenwirbel  nochmal durchgecheckt.

    Das war`s.

    Und Alles ohne Tabletten, ohne Medikamente!

     Kreuzbeinproblematik – Mischlingshündin Busca, 9 Jahre

    Busca in DauersiestaMeine spanische Mischlings Hündin „Busca“ (9 Jahre alt) war eine große“ Baustelle“ für Frau Kilian, chronische Beschwerden seit Jahren im kompletten Bewegungsapparat. Die größte Schwachstelle war das Kreuzbein. Und alle Schachstellen mit Arthrose – zu wenig Bewegung. Logisch, wenn Alles weh tut, will man sich auch nicht mehr bewegen. Nur mit hochdosierten Tabletten meine Hündin  voll zu pumpen- das war für mich keine Lösung –das bekam sie schon viel zulange.. Also einen anderen Weg einschlagen….bei der Chiropraktikerin Fr. Kilian vorbei schauen.

    Nach ca. 10 Sitzungen war (und ist) meine Hündin viel beweglicher und schmerzfrei geworden. Einzig 1 Tablette am Tag (ganz niedrige Dosis) verabreiche ich ihr- schon alleine wegen den anderen irreparablen Zipperleins. Sie rennt mit den Anderen, hat mehr Ausdauer und vor allem endlich wieder Spaß an den Hundeausflügen.

     

    Prophylaxe P.R.E. Stute Estrella

    Estrella und MoscaLast but not least, haben wir bei unserer P.R.E Stute „Estrella“ auch die Chiropraktik von Fr. Kilian anwenden lassen- schon alleine weil es meinen Hunden so geholfen hat und die Stute hat die 1 stündige Sitzung zum Lockern der Blockaden, vom Schweifansatz bis zu den Nüstern sichtlich genossen.

    Ich persönlich denke, man sollte öfter bei Beschwerden im Bewegungsapparat  an einen Chiropraktiker/in denken,  der/die im Idealfall einem dann ehrlich sagt…. „das kann man über die Chiropraktik erreichen und dafür muss man einen Tierarzt konsultieren“

    Genau das schätze ich an Frau Kilian!

    Vielen Dank dafür!

    ————————————————————————————————————

     

     

    Hauptproblematik Lendenwirbelsäule und Kreuzdarmbeingelenk – kl. Münsterländer Rüde, 8,5 Jahre

    Mein TaschenträgerHallo, ich bin Carlo, Kl. Münsterländer, 8,5 Jahre alt.

    Ich bin ne richtige Sportskanone und renne und springe für mein Leben gern durch die Felder.

    Leider ist es mir im Frühjahr „mächtig ins Kreuz“ gefahren. Ich musste sogar zum Tierarzt deswegen, weil ich vor Schmerzen echt geschrien habe.

    Der hat mich dann zur Chiropraktik geschickt……fand ich anfangs sehr seltsam und habe mich auch ein bisschen gewehrt und ordentlich gebrummt.

    Allerdings habe ich schnell verstanden, dass mir diese Behandlung bei Frau Kilian sehr gut tut; nach 3 Sitzungen habe ich keine Beschwerden mehr!

    Fühle mich jetzt wieder richtig gut und kann ordentlich Gas geben.

    Danke dafür!

     

    Viele Grüße Carlo und Familiy!

    ————————————————————————————————————

    Regelmäßige Behandlung nach schwerem Unfall und daraus resultierender Fehlbelastung der Wirbelsäule und Extremitäten – Border-Aussi-Mix Hündin, 9 Jahre

    IMG_0920Im Dezember 2010 verletzte sich meine damals 5-jährige Hündin Joëlle bei einem Rettungshundeeinsatz schwer. Sie stürtzte aus ca. 7 m Höhe auf einen Betonboden und zog sich u.a. einen komplizierten Bruch des Oberschenkels zu. Nach zwei Operationen folgten Monate gefüllt mit Terminen im Unterwasserlaufband, bei der Physiotherapie und Osteopathie. Heute ist Joëlle 9 Jahre alt und hat immer noch mit den Unfallfolgen zu tun, mal mehr, mal weniger heftig. Besonders unangehm ist es bei nass-kaltem Wetter, da läuft sie auch schon mal wieder nur auf drei Beinen. Ein permanentes Humpeln ist geblieben.

    Da meine Kleine aber einen großen Arbeitseifer hat, kann und will ich sie noch nicht auf das Rentnerbänkchen schicken. Daher ist sie seit September 2013 bei Frau Carola Kilian in chiropraktischer Behandlung. Mittlerweile sind wir bei einem Behandlungsrhythmus von drei Monaten angelangt. Anfangs waren die Behandlungen natürlich kürzer hintereinander. Joëlle ist durch die vielen Behandlungen seit dem Unfall sehr skeptisch geworden, was das Anfassen vor allem ihres Beines angeht (na ja, sie hat ja auch diesbezüglich schon viel durchgemacht). Trotzdem versteht es Frau Kilian durch ihre liebevolle und geduldige Art immer wieder, ihr die Skepsis zu nehmen und eine Behandlung zuzulassen. Durch das ständige Humpeln und die damit verbundene Fehlbelastung macht Joëlle das Kreuzdarmbeingelenk (ISG) immer mal wieder zu schaffen. Beim Menschen würde man sagen, er hat es mit dem „Ischias“. Außer dem ISG war es in den letzten Sitzungen nur noch hier und da ein „klemmendes Rippchen“, das Frau Kilian mit gezielten Griffen wieder in die richtige Position brachte.

    Beim letzten Besuch erfuhr ich, dass Frau Kilian Ende des Jahres wegzieht. Das ist natürlich für Joëlle und alle anderen Patienten aus unserer Gegend sehr schade. Aber sie hat uns versprochen, dass sie auch danach noch ab und zu in unsere Ecke kommt, und dann stehen wir natürlich wieder bei ihr auf der Matte! Ich hatte immer ein gutes Gefühl bei den Gesprächen und Behandlungen und kann Frau Kilian nur empfehlen! Sie geht auf die Tiere ein, hat ein offenes Ohr für die Besitzer und ist „einfach sympathisch und kompetent“! Wir wünschen ihr für ihren Umzug alles Gute und sind ganz sicher, dass sie auch in der neuen Heimat ganz schnell Anschluss findet! Herzlichen Dank für die gute Betreuung bisher!

    Sabine Müller, Joëlle und das ganze Team der hundewelt sam

     ————————————————————————————————————

    Mia

     

    Das weiße Ding ist mein Schmusebär!

     

    Ich bin MIA, eine fünfjährige Neufundländer-Hündin. Vor einem halben Jahr bekam ich ziemliche Schmerzen beim Laufen. Meine Menschen brachten mich sofort zum Tierarzt, der bei mir in meiner „hinteren Wirbelsäule Spondylose“ feststellte. Er meinte, dass eine „Chiropraktik-Behandlung“ diese „leider unheilbare Sache“ bessern könnte. Bereits die erste ½-stündige Behandlung durch die „Tierärztin und Chiropraktikerin Carola Kilian“ führte dazu, dass ich sichtlich lockerer beim Laufen wurde und nach drei Behandlungen wieder so fröhlich laufen und toben konnte wie vorher. Ich bin froh, dass ich keine scheußlichen Piekser bekam und nicht so runde weiße Dinger schlucken musste, die uns Hunden als Leckerchen angepriesen werden! Und ich war deswegen jedesmal, wenn Frau Kilian erschien, „rein aus dem Häuschen“ (wie meine Menschen sich ausdrücken). Jetzt überlege ich bereits, wie ich mich vielleicht wieder so komisch schmerzhaft verbiegen könnte, damit mich die Chiropraktik-Heilerin wieder so angenehm im Rücken massieren würde!

    Meine Menschen wollen „anonym“ bleiben (was hoffentlich nichts Schlimmes bedeutet) und lassen grüßen als  M.P. und Prof.Dr.K.P. aus L.